Laufbericht: ein Morgen in Rom

Vorspann: Ich habe nun die Ehre (+ Freude) nicht nur mit Thomas zusammen regelmäßig Podcastfolgen einzuspielen, sondern nun auch die Möglichkeit via Blog das geschriebene Wort hochzuhalten. Ich möchte mich hier generell auch nicht festlegen über was dieser Blog so gehen soll. Ein fester Bestandteil wird aber aus Berichten von Läufen sein, welche ich unterwegs im Urlaub oder auf Dienstreisen so mache. Diese sind aus meiner Sicht immer eine einzigartige Möglichkeit eine Stadt oder Gegend auf eine ganz besondere Art kennenzulernen.

Anfangen werde ich mit Rom aber auch noch weitere Orte fast rund um den Globus werden folgen. Mischen werde ich das mit Berichten von Wettkämpfen oder besonderen Strecken aus meinen normalen Trainings-Gebieten.

Nicht ausbleiben werden Blog-Einträge und Podcast-Folgen zu Webseiten, und Softwarepaketen rund ums Laufen.

 

Nun geht’s los:

Rom 9. 11.2012 – Uhrzeit: 6:46; Strecke 12,37km; Pace 5:37 min; Dauer 1:08h

Was macht für mich den Reiz des Laufen in unbekannter Umgebung aus? Nun ich laufe

km5 in der Morgensonne um 7 Uhr

km5 in der Morgensonne um 7 Uhr

wenn möglich fast immer morgens früh auf Dienstreisen, die mich regelmäßig in verschiedene mir noch unbekannte Städte führen:

Die Stadt erwacht, die Touristen sind noch im Hotel, die Sonne geht auf, ….

Ich entdecke für mich sowohl Berühmtes, als auch noch Unbekanntes!

Für diesen Lauf in Rom traf fast alles zu. Sowohl mein Hotel als auch dann meine 3 Arbeitstage waren südlich der Innenstadt. Normalerweise wären somit meine Eindrücke von Rom auf eine Taxifahrt zum Hotel und dann Hotel- und Bürogebäude beschränkt gewesen.

… also gleich am ersten Abend im Hotel auf dem Laptop studiert, was sich laufend am morgen erreichen lässt. Da das Zentrum nicht gleich um die Ecke lag, hieß es Wecker auf 6:30 stellen und früh los!

Meine Garmin Forerunner 305 zeigt mir ja notfalls auch immer, wie es wieder zurück geht und mit iPhone, welches idealer Weise mit einer offline Karten-App ausgestattet wird, ist das Risiko des sich Verlaufens auf fast 0 gesenkt.

Bekanntes ohne Touristen

Bekanntes ohne Touristen

Ziel war also in nördlicher Richtung das antike Rom! Der erste längere Teil war zwar primär eine Verkehrsader aber auch diese vermittelt das „Aufwachen der Stadt“. Nach ca. 5km war ich dann mit frühen Sonnenstrahlen im antiken Rom und am Kolosseum. Eine wunderbare Stimmung und vor allem um diese Zeit KEINE Touristen!

Das eigentliche „Highlight“ für mich war dann aber die wunderschöne Strecke am Tiber zurück (s.u.). Diese Strecke hatte ich mir auf der Karte schon am Vorabend „ausgesucht“, aber, dass sich in Mitten von Rom ein so idyllisches Flussufer finden ließ, war mir vollkommen unbekannt.

Herbststimmung am Tiber

Da dann die Dusche, das Frühstück und die Arbeit riefen bin ich dann die letzten Kilometer ein wenig flotter gelaufen.

Ein gelungener Start in den Tag!

pk_rom_laufstrecke

Meine Laufstrecke “gegen den Uhrzeigersinn” gelaufen

 

Flattr this!

4 Kommentare

  • Hey Peter,

    ein klasse Einstand hier im Blog. Sehr schöner Bericht. Freue mich schon auf mehr 😉

    Gruß

    Thomas

  • Tolle Fotos…und ich glaube, so alte Bauten in so einer “stille” zu erleben muss ein tolles Feeling sein. Ich glaube, ich hätte mich wohl da hingesetzt und hätte die Stille eingeatmet….

    Freu mich schon auf weitere Sendungen und/oder Berichte….

    Liebe Grüße von “der Nachbarin”

  • Bin über den Podcast auf die Webseite gekommen – super Bericht! Weiter so, das motiviert mich auch bei meinen Vorbereitungen! 🙂

Kommentar verfassen