Testbericht Mizuno Wave Catalyst

Mizuno Wave Catalyst “Der richtige Schuh zur richtigen Zeit”

Welch ein Segen dachte ich mir beim Auspacken des neuen Wave Catalyst.

Nach meinem Blitzstart in die Ultraregionen des Laufens Anfang des Jahres, zog ich in den darauf folgenden Wochen leicht die Handbremse an und beschränkte mich auf kleine bis mittlere Laufeinheiten, sowie Intervalltrainings. Geradezu passend dazu bekam ich nun die Gelegenheit den neuen japanischen Renner aus dem Hause Mizuno zu testen.

IMG_20160308_152525

Bis zum Verfassen dieses Testberichtes sind satte 100 Kilometer zusammengekommen und in mir kam die Frage auf: Jetzt den Testbericht veröffentlichen oder bis zum Vivawest Halbmarathon im Mai warten. Denn ich nehme es vorweg: Der Wave Catalyst hat sich in dieser Testperiode zu meinem absoluten Favoriten auf der kommenden Halbmarathon-Distanz entwickelt. Ich möchte aber nicht bis zum Mai warten um der Welt da draußen mitzuteilen, wie perfekt er für mich für solche Distanzen geeignet ist. Vielleicht kann ich mit meinem Bericht noch unentschlossenen Läufern bei der Schuhauswahl die Entscheidung leichter machen. Ausserdem werde ich diesen Bericht nach meinem Halbmarathon um die Erfahrungen im Wettkampf am 22.Mai 2016 ergänzen.IMG_20160308_152210

Wird die Bestmarke fallen ? 

Da ich mich in der kürzeren Vergangenheit eher den Longruns, Marathons und dem Ultra verschrieben habe, wird es nun allmählich Zeit, die persönliche Bestzeit im Halbmarathon zu verbessern. Sollte mir bis zum Wettkampf im Mai nichts dazwischen kommen, werde ich versuchen unter der 01:45:00 Marke zu finishen. Und eines steht schon jetzt fest: Getragen werde ich die 21,0975 km von den Mizuno Wave Catalyst.

Kurz zu den Fakten:

Wir reden über einen leichten, moderat gestützen und leicht gedämpften Laufschuh. Letzteres machte sich bei mir im Gegensatz zu den vielen Kilometern beim Ultra oder den Longruns, die ich mit stärker gedämpften Schuhen absolvierte, sofort am Fuß bemerkbar. Ja, ich spürte schon nach den ersten Kilometern plötzlich den Asphalt am Fuß, gerade im Vorfuß, was aber nicht unangenehm auffiel, sich aber eben anders anfühlte als bisher.

IMG_20160308_152230

Der Bodenkontakt ist direkter als bei meinen vorherigen Testprobanden und im Gesamten liegt die Konstruktion flacher über dem Boden (Vorfuß=21,7mm, Ferse=31,1mm, entspricht einer Sprengung von 10mm). Dazu ist der Schuh im Fersen-und Mittelfußbereich eher steifer, dafür im Vorfußbereich sehr flexibel. Das für mich aber entscheidende Kriterium ist die Passform des Schuhs. Und hier punktet der Wave Catalyst voll. Der Schuh schmiegt sich dem Fuß perfekt an und bietet in der Zehenbox ein großzügiges Raumangebot (was mir extrem wichtig ist). Auch beim Laufen sitzt und passt alles so wie es soll. In meinen rund 100 Testkilometern bin ich mit ihm am Stück problemlos 20 Kilometer gelaufen. Wahrscheinlich könnte ich mit ihm auch größere Distanzen absolvieren, aber für mein Empfinden qualifiziert er sich gerade durch die Konstruktion mit gemäßigter Dämpfung und flexiblem Vorfuß eher zu Kurz-bis Mitteldistanz mit höherem Tempo. So purzelte die persönliche Bestzeit auf meiner 10 Kilometer Hausrunde, wenn auch nur um wenige Sekunden.

Das Design eines Laufschuhs liegt mir, wie wahrscheinlich vielen anderen Läufern auch, sehr am Herzen. Mein Testschuh wurde geliefert in einer Kombination aus blau und gelb. Auch hier punktet der Schuh und bereitet mir bei der Wahl meiner Laufbekleidung keine sonderlichen Kopfschmerzen, trage ich doch gerne gelbe Laufshirts und meine Laufbrille ist zufälligerweise blau ;-). Insgesamt ist es ein gefälliges Design, das Obermaterial sieht schick und gut verarbeitet aus, die Sohle auffällig in gelb abgesetzt. Sicherlich sind keine überdurchschnittlich markanten Merkmale zu finden, aber der Catalyst punktet lieber mit inneren Werten.

Für mich also der ideale Partner um im Mai 2016 auf Jagd zur PB im Halbmarathon zu gehen. Ich werde an dieser Stelle berichten.

Flattr this!

Kommentar verfassen