Djuva ID Armband im Test + Gewinnspiel

Gewinnt Euer persönliches ID-Armband und gewinnt damit an zusätzlicher Sicherheit.

 

Bildschirmfoto 2016-01-23 um 17.16.29

Habt Ihr Euch auch schon einmal Gedanken darüber gemacht was wohl passiert, wenn man alleine unterwegs ist, unvermittelt beim Laufen das Bewusstsein verliert und auf schnelle und richtige Hilfe angewiesen ist ? Möge niemandem von uns dieses Schicksal widerfahren, ausgeschlossen ist es aber nicht. Ich wünsche mir in einem solchen Fall einen beherzt eingreifenden Passanten, der im Idealfall die Situation sofort erkennt, den Notruf absetzt und erste Hilfe leistet.

Spätestens wenn der Notarzt eintrifft kommt das von mir getestete und für geradezu unerlässliche ID-Armband von Djuva ins Spiel.

Denn als Sportler ist man in aller Regel ohne Personalausweis unterwegs und somit zunächst nicht identifizierbar. Auch sind etwaige Vorerkrankungen, eine Medikamentenallergie oder z.B. Diabetes nicht zu erkennen. All diese wichtigen Informationen kann ich mit dem ID-Armband sichtbar mit mir führen und liefern somit dem Ersthelfer oder Notarzt wichtige Informationen für die weitere Behandlung. Außerdem können in einem solchen Fall sofort meine Angehörigen informiert werden. Es gibt aber noch weitere Einsatzgebiete für ein solches Band : Kinder können es z.B. bei Großveranstaltungen wie Kirmes, Freizeitpark o.ä. tragen, graviert mit der Rufnummer von Mama und Papa. Der ursprüngliche Gedanke galt einst dementen Menschen damit eine sichtbare Identität zu geben.

Ausserdem sind die Bänder ein modisches Accessoire, bekommt man sie doch in verschiedenen Größen, Ausführungen, Farben, mit Verschluss oder ohne. Bei den Armbändern mit Schließe, wie man sie von Armbanduhren mit Metallarmband kennt, kürzt man das Silikonband entsprechend des Umfanges des Handgelenkes. Es hat bei mir keine 5 Minuten gedauert, schon war das Armband auf die richtige Größe angepasst.

TIPP: Geht nach dieser Anleitung vor und tastet Euch Millimeter für Millimeter langsam an die richtige Größe heran.

Bei der Bestellung meines ID-Armbandes war ich positiv überrascht über die Möglichkeit sich sein individuelles Armband mit “Live-Ansicht” zu designen. Der Text wird sofort in der Ansicht aktualisiert, so daß man eine perfekte Vorstellung davon hat, wie das Armband am Ende aussehen wird.

Bildschirmfoto 2016-01-23 um 16.35.27

der “Konfigurator”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Je nach Ausführung bzw. Modell sind bis zu 6 Zeilen á 24 Zeichen frei zu gestalten, z.B.:

  • Name
  • Heimatort-und Land
  • Rufnummer Ehefrau-/Ehemann
  • Rufnummer Tochter/Sohn
  • wichtige medizinische Information
  • Motivationsspruch

Diese Informationen werden auf das Metallplättchen graviert. Das Plättchen ist übrigens auf dem Silikonband zu verschieben.

Mein ID-Armband

Mein ID-Armband

Schließe

Schließe

geöffnetes Band

geöffnetes Band

Die Firma Djuva hat ihren Sitz in Dänemark, dort wird auch die Bestellung bearbeitet und das Armband gefertigt. Die Lieferzeit betrug gerade einmal 2 Tage.

Es gibt also keinen Grund dieses Armband gerade bei Solo-Ausflügen nicht am Arm zu tragen.

Übrigens, sollte sich mal die Rufnummer oder die Ehefrau-/mann ändern 😉 bekommt man die Plättchen mit den eingravierten Informationen nachbestellt.

Ich bin froh nun eines zu besitzen und werde es tragen, für meine Sicherheit.

 

Und das Beste: 3 Hörer des Podcastes bzw. Leser des Blogs können nun jeweils ein ID-Armband von Djuva ihrer Wahl gewinnen. Dazu macht ihr bitte folgendes:

  • Postet ein Sportfoto von Euch auf Facebook und erwähnt im Kommentar oder markiert das Foto mit Djuva Deutschland

oder

  • Postet ein Sportfoto von Euch auf Instagram und erwähnt im Kommentar oder markiert das Foto mit Djuva_ID

Anschließend kopiert ihr den Link Eures Posts und fügt ihn hier als Kommentar ein. Das ist wichtig !

 

Das Gewinnspiel endet am 31.01.2016. Anschliessend folgt die Auslosung und die Bekanntgabe der 3 Gewinner.

Ich wünsche Euch viel Glück.

Natürlich ist das Gewinnspiel auch Thema in der Podcast-Episode RP032 Running Talk mit Jan Garbe.

 

 

Flattr this!

16 Kommentare

Kommentar verfassen