Testbericht ASICS Novablast

Der Kreis schließt sich

Als ich vor etwa 12 Jahren mit dem Laufen angefangen habe, lief ich zunächst mit irgendwelchen Turnschuhen aus meinem Schuhschrank die ersten wenigen Kilometer. Ich wollte ja nur mal schauen, ob das mit dem Laufen wirklich etwas für mich ist. Schließlich suchte ich stets nach Sportarten, bei denen ich mich auch mit Equipment und Ausstattung auseinander setzen konnte. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: Auch beim Laufen kann man sich sehr schnell und ziemlich nerdig in Ausstattung und Technik verlieren. Aber ich fing minimalistisch an, mit einer Lauf-App auf dem Smartphone, am Oberarm (von GPS Uhren hatte ich noch keinen blassen Schimmer) und wenig Ahnung. Nur ein richtiger Laufschuh sollte schon her, und so entschied ich mich damals für den ASICS Cumulus. Mein erster richtiger Laufschuh und etwas, für was ich mich begeistern konnte und etwas, was mich gefühlt zum Läufer machte.

Heute viele Jahre und tausende Kilometer später in den unterschiedlichsten Laufschuhen kehre ich zurück zu der Marke, die für Laufverrückte auf der ganzen Welt der Inbegriff für Laufschuhe ist. Ich durfte den neuen Novablast von ASICS aufs Äußerste testen und teile mit Euch in diesem Bericht meine Erfahrungen.

Für mich war es schon etwas besonderes plötzlich ein ganz neues Modell der ASICS Familie in den Händen zu halten, einen Schuh mit besonderem Design und noch dazu in einer besonderen Farbe. Denn auffällig ist unter anderem das schnittige Design im Fersenbereich, deren Formen sich dann elegant bis in den vorderen Bereich des Schuhs ziehen. Ich liebe Schuhe, die anders aussehen, die einen klaren Wiedererkennungswert haben. Am Ende trägt natürlich hier auch noch die von mir getestete Farbvariante Tokyio2020 orange bei.

Der erste Eindruck WOW Weiterlesen

Flattr this!

Testbericht 361° Meraki 3 Haspa Hamburg Marathon Edition

Die Laufband Challange mit dem Meraki 3

Ich beginne diesen Testbericht am Ende meiner kleinen Geschichte. Wie so oft soll auch dieser Testbericht nicht nur eine Sammlung von nüchternen Fakten sein, sondern vielmehr eine Beziehung zu dem wichtigsten Werkzeug für unseren Sport widerspiegeln. Zu einer guten Beziehung gehören besondere Momente, und so möchte ich wie auch bei den meisten meiner Testberichte, die Testphase mit einem Höhepunkt abschließen. Dieser Höhepunkt stellte auch in der Vergangenheit in aller Regel einen Wettkampf dar, einen Marathon, Halbmarathon oder sogar einen Ultralauf.

Ich schreibe diesen Testbericht im April des Jahres 2020. Eine Zeit, die in die Geschichte unseres Landes, ja sogar in die Weltgeschichte eingehen wird. Die Corona Krise hat die Welt aus den Angeln gehoben. Der notwendige Shutdown mit seinen verheerenden sozialen und wirtschaftlichen Folgen hat natürlich auch Einfluß auf die Ausübung unseres Lieblingssports. Sicherlich haben wir Läufer ein großes Privileg, diesen Sport in weiten Teilen ungestört weiter ausüben zu können, mit Ausnahme der nicht stattfindenden und abgesagten Laufveranstaltungen und der fehlenden Gruppenläufe und Crew-Events. Also brauchte ich zum Abschluss der Testphase eine andere Herausforderung.

Es sollte wieder ein Marathon sein, nicht Hamburg (der fiel ja leider der Corona Krise zum Opfer), und auch nicht draußen, sondern auf dem Laufband ! Weiterlesen

Flattr this!

Testbericht 361° Spire 3

Aller guten Dinge sind 3 – der Spire 3 – der Dritte im Bunde

361° gehört nun zu meinem Laufleben, wie die Laufuhr, mein Lieblingsshirt und meine obligatorische Sonnenbrille. Es ist der nun dritte Schuh in meinem Portfolio, welcher von der aufstrebenden Marke 361° kommt. Anders als noch zu Zeiten der ersten beiden Testberichte, dürfte sich diese Marke nun endgültig in die Wahrnehmung etlicher begeisterter Laäufer gespielt haben, nicht zuletzt zum Beispiel durch das Auftreten als offizieller Sports Brand Partner beim Hamburg Marathon 2019. Da schließt sich für mich der Kreis, da ich in diesem Jahr endlich an diesem Marathon teilnehmen werde. Welche Erfahrungen ich mit dem neuen Spire 3 von 361° gemacht habe und für wen dieser Schuh eventuell in Frage kommt, erfahrt Ihr in diesem Testbericht. Weiterlesen

Flattr this!

Testbericht Topo Athletic MT2

Topo Athletic ! Topo wer ?

Du hast von diesem Brand noch nie gehört ? Du kennst die Schuhe der erst 2013 gegründeten amerikanischen Marke noch nicht ? Gerne helfe ich Dir dabei Deinen Horizont zu erweitern und ich präsentiere Dir dabei eine Alternative zu den allgemein bekannten Trailschuhen.

Auch ich bin im Netz eher zufällig auf die Marke Topo Athletic aufmerksam geworden, wurde neugierig und habe dann über den exklusiven Deutschland-Vertrieb die Möglichkeit bekommen, einen für mich perfekten Allrounder zu testen. Der MT2 besticht durch seine vielfältige Einsatzfähigkeit und ist keineswegs nur für den hochalpinen Einsatz konzipiert. Er kommt eher Trailläufern wie mir entgegen, die gerne mal Abseits normaler Wege unterwegs sind, sicheren Halt in den Schuhen suchen und trotzdem auch auf der Strasse nicht das Gefühl haben wollen, die falschen Schuhe zu tragen.

Zunächst etwas zum Hersteller:

“TONY POST”, CEO und Gründer von TOPO hat mehr als 40 Jahre Erfahrung und Begeisterung für den Laufsport und blickt gleichzeitig auf eine mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Produktion von Laufschuhen zurück. 15 Jahre verbrachte er bei der amerikanischen Firma ROCKPORT, die auf Tonys Lauf-Erfahrung aufbauend erstmals leichtgewichtige Freizeitschuhe auf den Markt brachten. Bei VIBRAM, die für Ihre Five-Fingers Zehenschuhe bekannt wurden, hat er als CEO die weitere Entwicklung zum Natural Running maßgeblich beeinflußt. Um die eigenen Ziele und Ideale natürlichen Laufens kompromisslos umsetzen zu können, gründete er im Sommer 2013 mit einem kleinen Team Vertrauter seine eigene Marke “TOPO Athletic, um seine Ideen und Prinzipien von Natural Running allen Laufsportlern verfügbar machen zu können.
Zahlreiche Auszeichnungen in der Runner’s World als Best Buy /Best Debut sowie Helth Gear Awards zeigen, daß Tony mit seinen Ideen auf dem richtigen Weg ist. Und neuere biomechanische Studien untermauern eindrucksvoll, daß gerade unsere beliebten Laufschuhe mit hoher Dämpfung, ausgeprägter Sprengung (Überhöhung der Ferse) und starker Pronationsstützung zu deutlich überhöhten Drehmomenten in Knie (+37%) und Hüfte (+54%) führen und gerade dort Verletzungsgefahren verstärken. Quelle ACS-Vertrieb 

Auch Du kennst wahrscheinlich die Situation zu einem Freundschaftslauf zu gehen und im Vorfeld unsicher zu sein, welche Schuhe man nun trägt Weiterlesen

Flattr this!