Garmin fēnix® 5X Erfahrungsbericht Part 1 “unboxing”

Das neue Flaggschiff aus dem Hause Garmin ist seit wenigen Wochen im Handel verfügbar und hat schon vor dem Erscheinen seine großen Schatten vorausgeworfen. Für mich als Technik-Nerd und vormaligen Fenix 3 User keine Frage auf die fēnix® 5X umzusteigen. Vorab gesagt: Wäre ich im Besitz der Fenix 3 HR (mit Frequenzmessung am Handgelenk) gewesen, wäre die Entscheidung für den Umstieg etwas holpriger ausgefallen. Aber genau dieses Feature fehlte mir bei der Fenix 3 ohne HR und so entschloss ich mich für den Umstieg.

In dieser kleinen Blogserie werde ich Euch in Häppchen über die Uhr berichten. Vom Unboxing, über die Installation bis hin zu den ersten Läufen und im letzten Step mit Erfahrungswerten zu den Hightech-Features wie z.B. Routenvorschläge und Navigation. Dabei verschweige ich auch  den Fehlstart, den ich erlebt habe, nicht. Und ich zeige Euch, wie sich die Software   -so hoffe ich- langsam durch Softwareupdates von Fehlern und Bugs befreit.

Als Anfang April der Garmin-Newsletter mit der Meldung aufwartete:

Jetzt verfügbar: fēnix® 5X

war für mich klar: Jetzt beginnt für mich eine neue Zeitrechnung im Bereich GPS-Sportuhr.

Garmin hat gleich eine ganze Serie von fēnix® 5 Modellen auf den Markt gebracht: Die fēnix® 5, fēnix® 5S und fēnix® 5X. Zu den Unterschieden komme ich in den kommenden Teilen meines Erfahrungsberichtes.

Als ich die fēnix® 5X zum ersten mal auspackte und ansah kam in mir sofort der Gedanke auf: Verdammt nah an der Fenix 3. Optisch kaum ein Unterschied zu erkennen, zumal ich mich wieder für eine Saphir-Variante Grau mit schwarzem Armband entschied. Die Unterschiede sind natürlich in den inneren Werten zu suchen und zu finden, die ich Euch in diesen Blog-Beiträgen vorstellen werde.

Zuerst also dieses spannende “Unboxing”. Der erste Eindruck zählt, dazu gehört die Verpackung, die Präsentation und der erste Anblick. Der Karton ist nur halb so groß wie der, in der seiner Zeit meine Fenix 3 geliefert wurde. Damals orderte ich das Performer bundle, incl. HF-Gurt. Diese Auswahlmöglichkeit gab es nun nicht. Ein Brustgurt zur externen Herzfrequenzmessung und der Aufzeichnung weiterer Laufdynamik-Daten muss bei Bedarf als Zubehör erworben werden. Nun gut – die Herzfrequenz wird ja nun direkt am Handgelenk gemessen. Ich bin auch hier gespannt, wie gut das funktioniert. Dazu später mehr. 

Da ich als langjähriger Garmin User und vor allem durch die Benutzung der Fenix 3 mit der Bedienung vertraut bin, fällt die Bedienung leicht. Lediglich die Verbindung / Ladung der Uhr hat ein neues Konzept bekommen. Zugegebenermaßen für mich nicht nachvollziehbar, sehe ich doch keinerlei Vorteil zum Vorgängersystem, eher Nachteile. Bei der fēnix® 5X wird das Daten-/Ladekabel nun senkrecht auf eine 4polige Buchse an der Uhr gesteckt. Etwas holprig rastet das Kabel dann ein und steht senkrecht von der Uhr ab. Ein theoretisches Laden während einer Aktivität (z.B. ein extremer Ultralauf) scheidet nun aus. Bei der Fenix 3 hätte man die Uhr samt Ladeschale an das Handgelenk schnallen können. Theoretisch. Ein Minuspunkt auf dem Punktekonto der fēnix® 5X.

Nach dem Einschalten der Uhr kommt als bald der typische Abfrage Logarithmus: Sprache, Größe, Gewicht, etc. Da ich ja bereits ein Garmin-Konto besitze und auch um die Notwendigkeit weiß, die Uhr mit dem Zusatzprogramm Garmin Express zu verbinden, mache ich mich gleich an die Ersteinrichtung. Garmin Express aktualisiert gleich die Software und lädt das Kartenmaterial für die Uhr. Zunächst auf den Rechner, hier werden mehrere GB freie Speicher benötigt. Danach installiert Garmin Express die Kartenpakete auf die Uhr. Hier erlebe ich meine ersten Probleme. Es kommt zu Fehlern bei der Datenübertragung und in mir kommt der Verdacht auf, das dies immer dann passiert, wenn ich während der Datenübertragung die Uhr in die Hand nehme. Es riecht nach einem Wackelkontakt. Ich fasse die Uhr nicht mehr an und schließe die Installation und Ersteinrichtung ab. Um das Thema “Wackelkontakt” kümmere ich mich später.

Ich richte die Uhr nach meinen Bedürfnissen und meinem Geschmack ein. Die Bedienung ist mir sehr vertraut, die Menüstruktur ist der seines Vorgängers sehr nahe. Hier und da haben sich Strukturen geändert und es sind neue Menüpunkte hinzugekommen. Ich aktiviere die Pulsmessung am Handgelenk und beende den ersten Tag mit der fēnix® 5X.

Am nächsten morgen traue ich meinen verschlafenen Augen nicht. Ein Blick auf die Uhr: Schwarzer Bildschirm, Uhr aus. Es stellt sich heraus, der Akku war leer. Ich bin mit 70% ins Bett gegangen. In den folgenden Stunden sollte ich feststellen, das die Uhr bei  dauerhaft eingeschalteter Frequenzmessung ca. 8% pro Stunde an Akku verlor. Das wollte und konnte ich nicht glauben. Im übrigen war bei ausgeschalteter Frequenzmessung alles in Ordnung. Kurzerhand in der Community herumgefragt, ob jemandem bekannt sei, das durch die dauerhafte Frequenzmessung der Akku so leiden könnte. Dies wurde von allen Seiten verneint, niemand konnte diesen Effekt bestätigen. Und da ich den Wackelkontakt an der Daten-/Ladebuchse weiter rekonstruieren konnte, entschied ich mich die Uhr bei Garmin zu reklamieren. Ein Anruf, ein erstellter Auftrag und schon machte sich die Uhr auf den Weg zurück nach Garmin. Hier sei erwähnt, daß ich seit eh und je mit dem Service von Garmin sehr zufrieden bin. Reklamationen werden ohne Diskussionen entgegengenommen und zügig bearbeitet. Selbst der fast zwei Jahre alte Brustgurt der Fenix 3 wurde auf Grund der sich vom Band ablösenden Messpads ohne Probleme ausgetauscht.

Schon wenige Tage später erhielt ich ein neues Paket mit einem Austauschgerät. Vorab und kurz zusammengefasst: Beide Probleme hatten sich nun in Luft aufgelöst. Kein Wackelkontakt mehr an der Buchse und die Akkulaufzeit ist so gut, wie ich sie von meiner alten Fenix 3 kenne, und das trotz dauerhaft eingeschalteter Herzfrequenzmessung. Im übrigen misst die fēnix® 5X nicht nur ab und zu (so wie ich es bei der Forerunner 235 meiner Frau beobachten kann), vielmehr sind die 3 grünen Mess-LED´s immer und dauerhaft an. Es gibt lediglich 2 verschieden Modi, ein dauerhaftes leuchten oder ein schnell pulsierendes Flackern. Wann und warum welche Messmethode zum Einsatz kommt, konnte ich noch nicht feststellen.

Das Austauschgerät wurde wieder schnell mit den nötigen Updates und Einstellungen versehen und alsbald konnte ich wenigstens ein paar Kilometer mit ihr laufen. Bedingt durch die dringend notwendige Regeneration von meinem 100km-Lauf beim WHEW Anfang Mai muss der Härtetest im Läuferalltag noch etwas warten. Aber ich denke die fēnix® 5X wird hervorragend in die Fußspuren der Fenix 3 passen und diese gut ausfüllen.

Mehr zu den ersten praktischen Erfahrungen, u.a. die Kartennavigation,  erfahrt ihr hier in kürze – im zweiten Teil.

Stay tuned !

SW Version zu diesem Zeitpunkt: 3.30.


 

Ich habe die fēnix® 5X direkt bei Garmin Deutschland zum Vorzugspreis erworben. Dies hat keinen Einfluß auf das Ergbniss dieses Erfahrungsberichtes.

https://explore.garmin.com/de-DE/fenix/


 

Flattr this!

Breaking 100 – mein vorläufiger Höhepunkt

Beitragsbild von Catfun-Foto

Zum ersten mal – und Dinge ändern sich eben manchmal – veröffentliche ich in meinem Blog einen Beitrag, der nicht von mir stammt. Und wahrscheinlich genau deswegen bin ich mit diesem Umstand so glücklich. Ausnahmsweise  muss ich nicht wieder aus der Ich-Perspektive schreiben, sondern kann zurückgreifen auf einen objektiven Bericht aus der Perspektive  einer Staffelbegleitung und des Fotografen Jan Garbe.

Jan, meine Begleitung auf den ersten 25 von 100 Kilometern, hat die Dinge rund um den WHEW100 am 06.05.2017 aus seiner Sicht niedergeschrieben. Ich hätte das besser nicht machen können und so entstand mit seinem Blogpost, den vielen farbigen Erinnerungen in Form von wunderbaren Fotos und der Podcastepisode RP068 mit Ö-Tönen von der Strecke und einer kompletten Zusammenfassung der Ereignisse, der perfekte Rückblick auf diesen persönlichen vorläufigen Höhepunkt meines Läuferlebens.

BREAKING 2  – BREAKING 100

An diesem Morgen des 06.05.2017 versuchte Nike “unter Laborbedingungen” auf der Rennstrecke von Monza mit höchstem technischen und personellen Aufwand die 02:00:00Std – Schallmauer über 42,195km zu durchbrechen. Dieses Vorhaben mit dem filmtauglichen Titel “Breaking 2” scheiterte knapp um gut 25 Sekunden, auch wenn die bisherige Weltrekordzeit deutlich pulverisiert wurde. Anerkannt wird sie wegen der laborähnlichen Bedingungen aber wohl nicht.

Fast zeitgleich brach ich auf und wollte unbedingt die 100km – Schallmauer durchbrechen und ich habe es geschafft. Auch ich durfte ein fantastisches Team um mich herum haben. Ohne Team hätte es vielleicht auch geklappt. Aber lange nicht mit so viel Spaß und der gewissen Leichtigkeit. Für mich wurde wiedermal deutlich, wie sehr Teamsport auch das Laufen sein kann und wie wenig alleine man diesen Sport ausüben muss. Wenn man die richtigen Menschen um sich herum hat ist unser Lieblingssport so wunderbar gesellig.

Eigentlich wollte ich Jan´s Blogbeitrag ohne große Vorrede hier veröffentlichen. Ich brauchte jetzt aber doch ein paar Zeilen um den Bogen zu den letzten mir wichtigen Worten zu spannen.

Danke für die Unterstützung an Jan, Sonja, Hans-Jürgen und Roland (die Staffelbegleitung), Markus und Kati (die Helfer im Hintergrund). Und danke an meine Familie, die mir den nötigen Freiraum in der Vorbereitungszeit gegeben hat. Und ein Danke an alle, die mich mental mit Ratschlägen und Wünschen unterstützt haben.

Und jetzt ab zu Jan´s Bericht:

WHEW – oder : wie begleitet man einen 100km Läufer

Die passende Podcast-Episode zu dieser Geschichte:

http://www.running-podcast.de/rp068-running-talk-mit-peter-live/

 

Die Inspiration des Titel "breaking 100" erfolgte durch einen Kommentar von 
runnershigh 0815 in den Strava Kommentaren zu meinem Lauf.

 


Unterstützt den Running-Podcast.

Bestellt bei Amazon über den folgenden Link:

 Amazon Affiliate Link 

oder unterstützt monatlich:

 Patreon 

Flattr this!

Samstag 06.05.2017 WHEW 100km Start 07:00 Uhr #Live-Tracking-Information#

Virtuelle Begleitung

Wer mich virtuell auf meinem ersten 100km Lauf begleiten möchte, kann dies über den offiziellen Livetracking-Service vom WHEW tun Es gibt auch eine App für unterwegs. Dank dieses angebotenen Service werde ich die Akkus der Uhr/Smartphone schonen und auf ein Livetracking über Garmin verzichten. Klicke unten auf das Banner !

Startnummer Thomas Müller WHEW 100 # Klick mich !#

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich freue mich mega, daß ich durch die folgende Staffel über die 100km begleitet und supported werde. Wir werden eine Menge Spaß haben – denke ich 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer so rein gar nichts zu tun hat, kann sich das Spektakel auch vor Ort in Wuppertal oder Essen oder Hattingen oder Sprockhövel oder Velbert oder …. ansehen.

 

Hier gehts zu den Infos zur Strecke WHEW Map <–

 

Vielleicht entdecke ich das ein oder andere bekannte Gesicht auf oder neben der Strecke.

Danke für Eure Unterstützung bis hierher.

Viele Grüße

Thomas

Flattr this!

Testbericht 361° Sensation 2

Routiniert, stabilisiert und high bis ins Ziel

361 Grad ! Erstaunte und neugierige Blicke treffen mich nach meiner Antwort auf die Frage, welche Schuhe ich denn nun wieder trage ?! Diese Antwort öffnet gleich wieder die Tür zum fachsimpeln über des Läufers Lieblingsthema – die Laufschuhe. Zunächst erkläre ich wer hinter dem knackigen Brand 361° steckt, die zweitgrößte Sportmarke Chinas, die es sich zur Aufgabe gemacht hat “Footwear für Läufer zu entwickeln, die nicht nur mit anderen großen Sportschuhriesen mithalten kann, sondern zur innovativen Alternative avanciert.” Anschließend gebe ich noch ein paar Eckdaten und die ersten Eindrücke zum Testschuh preis.

Peter und ich hatten das Vergnügen den neuen Sensation 2 von 361° ausgiebig zu testen. Im folgenden gibt es den subjektiven Bericht von mir zu den ersten Trainingskilometern bis hin zum Halbmarathon in Venlo. In der Podcast Episode http://www.running-podcast.de/rp066-running-talk-mit-peter-live/ haben wir den Schuh ebenfalls besprochen.

Erster Eindruck

Immer wieder ein spannender Moment. Das Unboxing, der erste Kontakt mit dem Testobjekt. Schon dieser erste Moment reicht für eine grobe Einordnung. Die Hände fühlen das Material, der Biegetest zeigt die Stabilität des Obermaterials und der Sohle, der erste Gesamteindruck entsteht, ohne einen Kilometer mit dem Schuh gelaufen zu sein. Der Sensation 2 zeigt sich schon hier von der Seite, die er dann auch am Fuß bestätigt. Ich habe es mit einem stabilen Schuh zu tun, der guten Halt bietet und eine moderate

Quelle http://www.361europe.com

Dämpfung vorweist. Die Basis für dieses sehr ausgewogene Laufgefühl bildet dabei ein dreilagiges Dämpfungssystem aus QU!CKFOAM® Innensohle, QU!CKFOAM® Zwischensohle und STABLE REBFUND EVA. 361° nennt das Ergebnis aus dieser Kombination “Quick Dynamic Performance”.

Get high on the new sensation

Ich werde zwar nicht high beim Laufen, aber Weiterlesen

Flattr this!

Runner´s High in Rodgau mit dem neuen On Cloudflow

Ultracool und ultraleicht – das war Rodgau 2017. Das neue Laufjahr hat gerade erst begonnen und hat bereits einen Höhepunkt zu verzeichnen. Die Ultralaufszene versammelte sich im hessischen Rodgau, um in ausgelassener Stimmung eine 5km Runde nach der anderen in den teils asphaltierten, schottrigen und waldigen Boden zu brennen. Am Ende standen dann bei den Teilnehmern bis zu 50km auf der Uhr. Für mich war es die 2. Teilnahme in Folge an dieser liebevoll ausgerichteten Veranstaltung – und soviel sei vorweg genommen, sicherlich nicht die Letzte. In diesem Jahr lief einiges anders. Ich reiste nicht alleine an, sondern schon am Vortag mit zwei Buddies aus meiner TRRCRW,  Schluppenchris und lexusburn. Wir hatten einen tollen Vorabend mit vielen Gleichgesinnten beim Pasta Essen vom #twitterlauftreff. Es wird mir unmöglich sein alle Lauffreunde aufzuzählen, die ich an diesem Wochenende getroffen oder kennengelernt habe. Aber jeder einzelne zauberte mir Freude ins Gesicht. Diese Laufszene ist so unglaublich sympathisch.

Die Schuhfrage

Fast eine Kopie vom letzten Jahr war das Wetter. Wir hatten den gesamten Tag herrlichsten Sonnenschein, lediglich die Tiefkühltemperaturen gerade in den Morgenstunden unterschieden sich zu den Weiterlesen

Flattr this!

Running-Podcast live, 17.01.2017 ###cancelled###

Liebe running-podcast-Hörerinnen und Hörer, leider muss ich die für heute geplante Live-Episode absagen. Meine Internetleitung ist seit gestern Abend gestört. Heute geht hier größtenteils nichts mehr. Ein Störungsticket beim Dienstleister Unitymedia ist geöffnet, die Abarbeitung kann aber bis zu 24h dauern. Ich werde einen neuen Termin rechtzeitig ankündigen.

P.S. Aktuell schreibe ich per Wifi-Hotspot via LTE. Zum Podcasten ist mir das aber zu unsicher.

Sorry, aber ich bin selber traurig darüber …

Flattr this!

2. Ruhrpodcastlauf oder Läufer sind eben Läufer

Sonntag, 20.11.2016 08:00 Uhr, ich sah aus dem Fenster und dachte “Ok, es regnet nicht, immerhin”. Als Organisator oder nenne ich mich Initiator (?) – war ich an diesem Morgen etwas unruhiger, was das Wetter anging. Abgelenkt war ich, gab es doch noch einiges zu tun. Wir packten alle Sachen zusammen, und schon beim Beladen des Autos fing es an zu regnen. Der Regenradar versprach Besserung innerhalb der nächsten 1 1/2 Stunden. Die Hoffnung blieb.

Meine Frau und ich kamen zeitgleich mit meinem Co-Streckentüftler-und Co-Guide Frederic, sowie einem ersten Läufer und Hörer des Podcastes am Parkplatz der Halde Hoheward an. Michael war extra aus Cloppenburg angereist um dabei zu sein. Erkennen und kennenlernen sollte ich ihn erst später während des Laufes auf der Halde, wie im übrigen auch weitere Hörer des Podcastes. Mittlerweile schüttete es wie aus Kübeln und die ersten Läufer versammelten sich. Mein Plan, wir könnten uns an dem Gebäude nahe des Zechenturmes unterstellen scheiterte am extremen Wind, der durch beide offenen Seiten so extrem durchzog, daß wir lediglich den Windschatten des Gebäudes nutzen konnten. Auch Peter und Carsten traten zu meiner großen Freude wieder den weiten Weg aus dem Taunus bzw. Bremen an und waren wie schon beim ersten mal pünktlich am Treffpunkt. Das sich im weiteren Verlauf dann insgesamt 45 Läuferinnen und Läufer versammeln würden, hätte ich niemals erwartet. Und das bei diesem Wetter. Zur Erinnerung: Bei der ersten Auflage waren gerade einmal 1/3 der Teilnehmer am Start. Im übrigen waren nun endlich auch einige Läuferinnen dabei, der Makel der ersten Ausgabe somit pulverisiert. Auch die Twittrunnerruhr-Crew war zahlreich vertreten. Mein größter Respekt gilt all den “positiven” Verrückten, die sich von den Wetterkapriolen am Morgen nicht haben in die Irre führen lassen. Wir alle wurden belohnt, denn um kurz nach 10:00 Uhr pünktlich zum Start beendete der Regen sein Gastspiel für diesen Tag. Im späteren Verlauf wurden sogar vereinzelt Sonnenstrahlen gesichtet. Lediglich der teils starke Wind blieb. Wir konnten also starten.gopr6570-1
Jan hatte sich wiedermal als Lauf-und Hof Fotograf engagiert und mit seiner GoPro samt Gimbal (ein Hi-Tech-Griff zur Bildstabilisierung) das gesamte Event digitalisiert. Höhepunkt war seine Idee, im Stile der Mannequin-Challenge ein Freeze-Video zu drehen. Abgefahren und spaßig war diese Aktion. Hier das gesamte Video von Jan:

Unser eigentlicher Lauf Weiterlesen

Flattr this!

Testbericht Hoka One One Clifton 3

Persönliche Bestzeit im Marathon – dank der performance des Clifton 3

25. September 2016 – Berlin Marathon. Meine zweite Marathon Teilnahme in Berlin und meine dritte überhaupt. Und es sollte eine neue persönliche Bestzeit werden, auch dank eines neuen Begleiters an meinen Füßen.

Denn ich durfte pünktlich zum Saison-Höhepunkt und mitten in der heißen Vorbereitungsphase den neuen Clifton 3, also das weiter verbesserte Modell des mehrfach preisgekrönten Hoka Bestsellers, ausgiebig testen. Unvoreingenommen konnte ich mich dem Schuh annähern, bin ich doch die Vorgängermodelle nicht gelaufen. Doch schon nach wenigen Kilometern stand für mich fest, dieser Schuh war wie geschaffen für die 42,195 Kilometer auf den Strassen unserer Hauptstadt.

“Der neue verbesserte Clifton 3 – nur fliegen ist schöner”
Clayton - Clifton 3

Clayton / Clifton 3

Es ist schon wichtig ein gutes Gefühl an den Füßen zu haben, wenn man in eine intensive Vorbereitung einsteigt. Auch wenn ich im Training Weiterlesen

Flattr this!

1 2 3 4