Kleine Marathon Nachlese (… der Blick zurück)

Für die Strava-Aktivisten: Ja das gleiche habe ich dort gestern auch schon mal gebloggt. Aber Strava ist vergänglich, aber der running-podcast bleibt!

Der Frankfurt Marathon 2017 ist nun mehr als 2 Wochen her und ich will hier nicht jede Kurve oder jeden Windstoß besprechen. Einen “kleinen” Rennbericht könnt ihr hier in Episode 76 hören: http://www.running-podcast.de/rp076-running-talk-mit-peter-live/ . Auch der Lauf auf Strava selber sei hier nochmal verlinkt: https://www.strava.com/activities/1252113448 .
Weiter unten die Impressionen vom Treffen vor dem Lauf und ein paar Bilder von der Strecke.

Aber dann hab ich nach dem Lauf mal alle alten Marathon Erinnerungen herausgeholt: Verstecken tun sich bei mir die Medaillen von Karlsruhe und Rom. Die Karlsruher, habe ich mit der optisch sehr ähnlichen Halbmarathon Medaille aus einem ähnlichen Jahr “ersetzt”.

Das eigentlich interessante ist aber die Entwicklung der Zeiten:

Die Frühphase des Rennens: Hier noch mit Hegu und Christian locker zusammen.

Weiterlesen

Flattr this!

RP076 Running Talk mit Peter live

avatar Thomas Müller Amazon Wishlist Icon Paypal Icon Flattr Icon

Shownotes:

http://www.jandrea.com/

https://rundauenkamp.com/2017/11/02/laufkurs-08-januar-bis-12-maerz-2018/

https://www.laufcampus.com

Frankfurt-Marathon

Röntgenlauf

http://www.running-podcast.de/aegroto-dum-anima-est-spes-est-oder-laufen-ohne-betablocker/

https://3-schweinehun.de

 

 

Flattr this!

Aegroto, dum anima est, spes est – oder Laufen ohne Betablocker

Aegroto, dum anima est, spes est.
(Deutsch: Für den Kranken besteht Hoffnung, solange er atmet.) 

Spannende Tage liegen seit meinem letzten Blogbeitrag zum Thema diastolische Hypertonie oder Laufen mit Betablocker hinter mir. In einem ersten Lauf nach der Wende in meiner Therapie schrieb ich auf Strava “Danke Community”. Und dies wiederhole ich hier gerne.

Danke Community. Danke für die vielen Kommentare auf den unterschiedlichen Plattformen und danke vor allem für die teils sehr fachkundigen Tipps und Denkanstöße zu diesem wichtigen Thema. Zwei sehr fachkundige Meinungen und ein Telefonat haben mich dazu bewegt, meinen Hausarzt in eine andere Richtung zu lenken. Aber fangen wir ganz von vorne an.

Wichtig ist zu erwähnen, dass dies kein Artikel ist, der auf medizinischem Fachwissen beruht und er auch nicht den Anspruch auf Vollständigkeit hat. Viel mehr ist dies eine Sammlung meiner Recherchen und mir zugespielten Empfehlungen und Informationen die sich auf meinen speziellen Fall beziehen. Jeder, der sich mit solchen Problemen auseinander setzt, sollte immer einen oder mehrere Fachärzte konsultieren und die Behandlung nicht auf eigene Faust ändern.

Kurz vor Veröffentlichung des Blogposts http://www.running-podcast.de/diastolische-hypertonie-oder-laufen-mit-beta-blocker/ begann ich mit der Einnahme von 5mg Bisoprolol, einem Betablocker, zur Senkung des Blutdrucks. Da dieser Wirkstoff auch Auswirkungen auf die Herzfrequenz hat, kam bei mir die große Frage auf, wie bekomme ich die Therapie mit meinem Lieblingssport unter einen Hut.

Schnell entschied ich mich, mit meiner Frage an die Öffentlichkeit zu gehen und darüber zu bloggen. Und genauso schnell flog das Feedback herein. Teils eigene Erfahrungsberichte, teils offensichtlich fachkundige Meinungen und ein Telefonat brachten mich dazu mir erneut einen Termin bei meinem Arzt zu holen. Das Schicksal wollte es so, daß mein behandelnder Arzt im Urlaub war und sein Kollege in der Gemeinschaftspraxis seine Vertretung übernahm. Von ihm wusste ich, daß er schon einige Marathons gelaufen ist und versprach mir so ein Gespräch, welches vor dem Hintergrund meiner Laufleidenschaft stehen sollte.

Ich schilderte ihm meine Bedenken und vor allem meine Enttäuschung, daß ich nicht richtig aufgeklärt wurde. Denn das der Betablocker eine solche Auswirkung auf die Herzfrequenz haben würde, war mir als unbedarfter Patient nicht bewusst. Einen kurzen Moment hatte ich den Eindruck, er wolle seinen Kollegen verteidigen, aber dann lenkte er ein und erklärte mir das, was ich vorher schon aus Gesprächen und dem Internet wusste. Es gibt eine andere Möglichkeit der Therapie, einen anderen Ansatz den Bluthochdruck zu behandeln. Denn während der Betablocker die Beta-Rezeptoren blockiert und somit die Stresshormone nicht mehr andocken können (und gleichzeitig die Herzfrequenz senken) gibt es unter anderem die Sartane, welche die Wirkung des blutdrucksteigernden Hormons Angiotensin aufheben und gefäßerweiternde Auswirkungen haben. Darüber hinaus gibt es noch weitere Medikamente. Aber letzteres schien sich aus meinen Gesprächen als das geeignetste heraus zu kristallisieren. Mein Arzt bot mir schließlich an auf das Medikament Candesartan umzusteigen.

Schon kurz nach der Umstellung schoss bei meinen ersten Läufen die Freude zurück in mein Läuferherz. Denn die angezogene Handbremse hatte sich gelöst. Es lief sich wieder wie früher, vor der Diagnose diastolische Hypertonie. Beim Röntgenlauf lief ich über die Halbmarathondistanz mit ca.400Hm sehr befreit und energiegeladen auf. Vielleicht spielt der Kopf auch eine gehörige Portion mit. Aber der Motor, das Herz muss die wichtigste Arbeit ohne Einschränkung übernehmen können. Im übrigen stellte mein Arzt in Frage ob ich auf alle Ewigkeit dieses Medikament nehmen muss, denn sehr drastisch waren die Werte bei der 24h Blutdruckmessung nicht. Interessant wird sein, wie sich der Blutdruck bei Belastung verhält, ggf. werde ich nochmals ein Belastung EKG durchführen lassen. Meinen Blutdruck überwache ich durch regelmäßige Messungen zu Hause und ich werde turnusmäßig  bei meinem Arzt zur Kontrolle erscheinen.

Was sicherlich nicht unerwähnt bleiben sollte: Es gibt natürlich Patienten, wo die Einnahme eines Betablockers unumgänglich ist (z.B. bei Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, etc.). Man muss immer die gesundheitliche Vorgeschichte betrachten und das Allgemeinbild des Patienten. Da ich hier aber als leidenschaftlicher Läufer auftrete und nicht als Arzt, bleibt mir nur der Rat:

“Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker”. Vielleicht auch besser mehrere.

Flattr this!

Diastolische Hypertonie oder Laufen mit Beta-Blocker

Zugegebenermaßen ist dies ein Schnellschuß. Ein Blogbeitrag zu einem wichtigen Thema, welches sich aber gerade erst in mein Läuferleben gemogelt hat. Es ist also nur eine Momentaufnahme, ganz zu Beginn einer neuen Zeit-(Puls)rechnung.

Was ist passiert ?

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt. Turnusmäßig habe ich eine arbeitsmedizinische Untersuchung über mich ergehen lassen, deren Bestandteil auch ein Belastungs-EKG ist. Siegessicher stieg ich auf´s Ergometer, aber schon während der zweiten Belastungsstufe wurde der Blick der Arbeitsmedizinerin skeptisch. Nach der 3. Stufe brach man den Test ab. Diagnose: Ein zu hoher diastolischer Blutdruckwert unter Belastung.

Die notwendige Bescheinigung bekam ich vorerst nicht, vielmehr die Auflage, einen Arzt aufzusuchen. In der Folge wurde ich bei meinem Hausarzt untersucht, incl. 24h Blutdruckmessung. Das Ergebnis: Im Tagesdurchnitt ein Blutdruck von 136 / 94. In der Nacht fällt der diastolische Blutdruck dann adäquat ab, so daß von einer Schädigung der Gefäße o.ä. nicht auszugehen ist. Eine Herzecho-Untersuchung habe ich dann beim Internisten auch noch machen lassen, ohne Befund.

Also kam was kommen musste: Dem erhöhten Blutdruck muss man entgegenwirken. Die Einnahme eines Betablocker oder Betarezeptorenblocker scheint unumgänglich. Letztlich handelt es sich um einen Wirkstoff, der die Beta-Rezeptoren blockiert. Somit können die Stresshormone nicht mehr andocken und die Stressreaktionen des Körpers fallen somit aus.  In Folge dessen wird die Ruheherzfrequenz und der Blutdruck gesenkt. Klingt erstmal plausibel und gar nicht so übel.

Diastolischer Blutdruck

Nachdem sich die linke Herzkammer beim Pumpvorgang zusammengezogen hat, muss sich die Herzkammer für den nächsten Pumpstoß erst wieder mit Blut füllen. Dafür entspannt sich die Kammer. In dieser Entspannungsphase, in der kein weiteres Blut in die Hauptschlagader gepumpt wird, fällt der Druck in den Blutgefäßen langsam ab (bis der nächste Blutstoß aus dem Herzen kommt). Der dabei erreichte niedrigste Druck wird als unterer Wert oder auch als diastolischer Blutdruck bezeichnet [Diastole (griechisch) = die Ausdehnung]. Bei einem Blutdruck von 120 zu 80 mmHg pulsiert also der Druck ständig wellenförmig zwischen 120 und 80 mmHg hin und her. Quelle: Wikipedia

Aber natürlich gibt es immer zwei Seiten einer Medaille. Die möglichen Nebenwirkungen sollte man nicht beiseite wischen: Müdigkeit, Durchblutungsstörungen, Herzinsuffizienz, Erektionsstörungen, etc.

Da dies hier aber kein Gesundheitsblog ist, geht es mir hier in erster Linie um die Frage: Wie, und vor allem wie gut kann ich meinen Lieblingssport unter diesen Bedingungen noch ausüben. Was muss ich beachten, oder wo lauern gar Gefahren ?! Richtig aufgeklärt wurde ich nicht. Ein lockeres “ja” auf meine Frage, ob ich denn normal weiter Sport ausüben könne war so ziemlich alles. Umso weniger erstaunlich war es, daß ich bei meinem ersten Lauf nach Einnahme der 5mg Tablette, beim Blick auf den Puls an der Garmin-Uhr zunächst an einen Messfehler oder Defekt glaubte. Beim Trail mit Jan im bergischen Land, wo wir gleich am Anfang einen Anstieg bewältigten, bewegte sich der Puls um die 120 Schläge pro Minute. Ich wollte das nicht glauben. Aber auch im weiteren Verlauf stieg der Puls gerade mal knapp über die 130 bpm. Gefühlt hätte ich 165 haben müssen. Mir war also diese gravierende Auswirkung auf die Herzfrequenz gerade auch unter Last nicht bewusst, und das hat mich schon sehr beschäftigt.

Heute habe ich dann einen Vergleichslauf gemacht. Hausrunde, etwa die gleiche Uhrzeit, die gleiche Strecke.

Das Ergebnis: Auf die Herzfrequenz kann ich mich nicht mehr berufen. Die neuen Werte sind für mich irrelevant. Wo liegt jetzt mein Maximalpuls ? Wie sind meine Pulsbereiche zu definieren. Wo ist meine Laktatschwelle ?

Im übrigen fühlte sich der Lauf in etwa so an, wie das Autofahren mit leicht angezogener Handbremse. Du siehst diesen niedrigen Puls, aber Du kommst nicht von der Stelle. Eigenartig.

Vielleicht kommen diese Fragen so wenige Tage nach Beginn der Behandlung auch zu früh in mir auf. Aber sie beschäftigen mich. Und ich beschäftige mich nun mit diesem Thema. Wahrscheinlich werde ich mir auch noch eine Meinung eines Spezialisten einholen. So gänzlich zufriedenstellend ist die Aussicht auf eine dauerhafte Medikamenteneinnahme nicht.

Und vielleicht, ja vielleicht gibt es Leidensgenossen, oder jemand, der jemand kennt. Ihr wisst schon. Schreibt es mir in die Kommentare. Ich bin für jeden Tipp und jede Anregung dankbar.

Fortsetzung folgt.

 

 

 

Flattr this!

Testbericht Topo Athletic MT2

Topo Athletic ! Topo wer ?

Du hast von diesem Brand noch nie gehört ? Du kennst die Schuhe der erst 2013 gegründeten amerikanischen Marke noch nicht ? Gerne helfe ich Dir dabei Deinen Horizont zu erweitern und ich präsentiere Dir dabei eine Alternative zu den allgemein bekannten Trailschuhen.

Auch ich bin im Netz eher zufällig auf die Marke Topo Athletic aufmerksam geworden, wurde neugierig und habe dann über den exklusiven Deutschland-Vertrieb die Möglichkeit bekommen, einen für mich perfekten Allrounder zu testen. Der MT2 besticht durch seine vielfältige Einsatzfähigkeit und ist keineswegs nur für den hochalpinen Einsatz konzipiert. Er kommt eher Trailläufern wie mir entgegen, die gerne mal Abseits normaler Wege unterwegs sind, sicheren Halt in den Schuhen suchen und trotzdem auch auf der Strasse nicht das Gefühl haben wollen, die falschen Schuhe zu tragen.

Zunächst etwas zum Hersteller:

“TONY POST”, CEO und Gründer von TOPO hat mehr als 40 Jahre Erfahrung und Begeisterung für den Laufsport und blickt gleichzeitig auf eine mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Produktion von Laufschuhen zurück. 15 Jahre verbrachte er bei der amerikanischen Firma ROCKPORT, die auf Tonys Lauf-Erfahrung aufbauend erstmals leichtgewichtige Freizeitschuhe auf den Markt brachten. Bei VIBRAM, die für Ihre Five-Fingers Zehenschuhe bekannt wurden, hat er als CEO die weitere Entwicklung zum Natural Running maßgeblich beeinflußt. Um die eigenen Ziele und Ideale natürlichen Laufens kompromisslos umsetzen zu können, gründete er im Sommer 2013 mit einem kleinen Team Vertrauter seine eigene Marke “TOPO Athletic, um seine Ideen und Prinzipien von Natural Running allen Laufsportlern verfügbar machen zu können.
Zahlreiche Auszeichnungen in der Runner’s World als Best Buy /Best Debut sowie Helth Gear Awards zeigen, daß Tony mit seinen Ideen auf dem richtigen Weg ist. Und neuere biomechanische Studien untermauern eindrucksvoll, daß gerade unsere beliebten Laufschuhe mit hoher Dämpfung, ausgeprägter Sprengung (Überhöhung der Ferse) und starker Pronationsstützung zu deutlich überhöhten Drehmomenten in Knie (+37%) und Hüfte (+54%) führen und gerade dort Verletzungsgefahren verstärken. Quelle ACS-Vertrieb 

Auch Du kennst wahrscheinlich die Situation zu einem Freundschaftslauf zu gehen und im Vorfeld unsicher zu sein, welche Schuhe man nun trägt Weiterlesen

Flattr this!

RP075 MoinPodcastlauf und “Zeuch”

avatar Thomas Müller Amazon Wishlist Icon Paypal Icon Flattr Icon

Shownotes:

 

Flattr this!

MOINpodcastlauf am 8. Oktober 2017 #Letzte Infos#

Details zum

MOINpodcastlauf am 8.Oktober 2017

Hej. Hier die Details zu unserem MOINpodcastlauf am 8.Oktober in Bremen.

Der Text und die Details stammen von Carsten. Ihm gilt schon jetzt mein Dank für die Orga. Schaut auch gerne auch bei ihm vorbei: https://rundauenkamp.com/

Wir starten im alten Europahafen am Schuppen 2.

Adresse: Hoerneckestr. Nr 33-37, 28217 Bremen

vor  der „Koch&Bergfeld Silbermanufaktur“ (dort wird u.a. der DFB Pokal und die Meisterschale hergestellt) Von da aus starten wir zum Rundkurs .

Uhrzeit: 10:00 Uhr (falls Ihr Euch verspätet schreibt Carsten über sein Instagram Profil run.dauenkamp, das Kontaktformular seiner Seite oder mich an)

*Strecke 1* wird ca. 15km lang sein und geht zunächst Richtung ‚Kellogg’s‘ – Wesertower- Weser- Innenstadt- Marktplatz mit Roland, Bremer Stadtmusikanten, Dom, Rathaus- Schnoor-Weser- bis zum Weser Stadion-das umlaufen wir- weiter an der Weser lang bis zu einem Wendepunkt- zurück zum Hafen laufen wir ausschliesslich an der Schlachte, wo auch die Alexander v. Humboldt liegt ( das Becksschiff aus der Werbung). Wenn wir wieder am Schuppen 2 sind, können diejenigen, die den Lauf beenden möchten an dieser Stelle aussteigen. Auf der anderen Seite des Hafenbeckens gibt es genug Cafes und natürlich die grosse Borgward- und Oldtimerausstellung in Schuppen 1 www.schuppen1.com

*Strecke 2* ist dann nochmal ca. 8km lang und geht entlang der Weser in die neue Überseestadt bis in den alten Getreidehafen und zurück.

Also insgesamt ca. 23km. Durch die vielen Stops die wir einlegen, sollte das zu schaffen sein!

Bitte beachtet:

• Es ist ein Gemeinschaftslauf, kein Wettkampf.

• Wir werden ein moderates Tempo laufen, so das jede(r) gut mitkommt.

• Es ist eine inoffizielle Laufveranstaltung, also gibt es keine abgesperrte Strecke oder dergleichen.

• Weder Thomas vom Running-Podcast, noch ich haben irgendwo einen Verpflegungspunkt aufgebaut, also bitte selbst Verpflegung mitbringen, wenn benötigt.

• Wir werden evtl. bis zu 2,5 Stunden unterwegs sein.

• Der Lauf ist ein Freundschaftslauf, also jeder ist für sich selbst verantwortlich.

• Keine Sorge: wir lassen niemanden zurück, aber wir weisen darauf hin, daß ihr nicht versichert seid.

• Es gibt keine Duschen/Umkleiden vor Ort, die man nutzen kann

• Wir laufen bei jedem Wetter (was auch sonst?!)

Es wird zeitnah noch einen Podcast zum MOINpodcastlauf geben. Hört gerne die nächsten Tage rein. Ihr werdet dort auch Carsten hören. 😉 www.running-podcast.de

Flattr this!

#MeilenFuerRobert Ergebnisse

Ein atemberaubendes Ergebnis hat die Community am Wochenende des 08.09. – 10.09.2017 zu Ehren des am 22.07.2017 plötzlich verstorbenen Robert Ekehaug hingelegt.

Unter dem hashtag #MeilenFuerRobert habe ich auf folgenden Netzwerken die Kilometer des gesamten Wochenendes zusammengezählt und in Meilen umgerechnet.

Strava        1806,68 Meilen

Facebook    182,06 Meilen

Twitter        357,78 Meilen

Instagram    402,23 Meilen

Diese Zahlen lassen sich nicht addieren, da es Nutzer gibt, die auf mehreren Plattformen gepostet haben. Vielmehr als die Zahlen stand doch im Vordergrund an Robert zu erinnern und zu zeigen, wie diese fantastische Community in einer solchen Zeit zusammen steht.

In Herten sind wir am Sonntag, 10.09.2017 mit 15 Läufern die Strecke gelaufen, auf der einige von uns Robert im Juli 2017 kennen lernen durften. Der ein oder andere ist früher ausgestiegen oder noch ein ganzes Stück weiter als die anderen gelaufen. Zusammen hat alleine diese Truppe mit 118,37 Meilen Robert´s Traum vom 100 Meiler erfüllt.

Ich bedanke mich bei Euch allen für Eure rege Teilnahme.

 

Flattr this!

MOINpodcastlauf Bremen 8. Oktober 2017 — RUN.dauenkamp

 

Es ist wieder soweit: Die Running-Podcast Crew lädt ein zum Podcast-lauf ein.
Alle weiteren Infos findet ihr in Carstens Blogbeitrag. Klickt unten !

 

Kennt Ihr den Running Podcast ? Kennt Ihr Thomas Müller und seinen Co-Podcaster Peter Klee? http://www.running-podcast.de?! Schon mal gehört im Läuferleben? Ich geh‘ mal davon aus, denn hinter dem Podcast steht eine große Community. #LAUFfreunde Nein? Doch nicht? Dann bekommt gerne einen Eindruck vom Podcast und klickt http://www.running-podcast.de Oder schaut Euch diesen Trailer an, der […]

über MOINpodcastlauf Bremen 8. Oktober 2017 — RUN.dauenkamp

Flattr this!

RP074 Running Talk mit Peter live

avatar Thomas Müller Amazon Wishlist Icon Paypal Icon Flattr Icon

Shownotes:

http://www.running-podcast.de/meilen-fuer-robert/

Wir laufen die Strecke, die wir mit Robert am 19.07.2017 gelaufen sind.
Doncaster Platz 5, 45699 Herten

10.09.2017 10:00 Uhr


http://rundauenkamp.com

Save the date: “MoinPodcastlauf” am 08.10.2017 in Bremen


https://runverter.io

 

 


Unterstützt den Running-Podcast.

Bestellt bei Amazon über den folgenden Link:

 Amazon Affiliate Link 

oder unterstützt monatlich:

 Patreon 


 

Flattr this!

1 2 3 14