RP020 Running Talk mit Hans Härtl

avatar Thomas Müller Amazon Wishlist Icon Paypal Icon Flattr Icon

Shownotes:

– Vorstellung Hans Härtl von der Firma Zeitsprung GmbH & Co KG

– Thema GPS-Uhren, Schwerpunkt Garmin Fenix 3

– Vorstellung der GPS-basierten Software Anwendung Powertraxx der Firma Zeitsprung

Flattr this!

7 Kommentare

  • Als ich diese Folge heute gehört habe, war ich zum ersten Mal mit meiner nagelneuen TomTom Runner Cardio unterwegs. 🙂 Für einen Laufanfänger wie mich ist das absolut ausreichend. Ich muss sagen, dass die Pulsmessung am Handgelenk jetzt beim ersten Mal richtig gut funktioniert hat. Ich hoffe das bleibt so. Die Polar V800 war auch in der näheren Auswahl. Habe mich allerdings bewusst gegen sie entschieden eben wegen des lästigen Brustgurts, den man bei der TomTom im Zweifelsfall auch noch nutzen könnte. Obwohl die V800 deutlich schicker ist. So viel zum Thema. Und jetzt aber das Lob: Hurra ein gut gemachter Running-Podcast!!! Es freut mich sehr. Gerade als Laufanfänger hat man ja immer einen erhöhten Informationsbedarf. Das wir ähnliche Podcastvorlieben haben (z.B. Wrint) macht das Ganze noch sympathischer. 🙂 Als Tipp: Der Herr Pritlove produziert auch einige tolle Formate und Hoaxilla kann ich auch empfehlen.
    Viele Grüße ausm Kreis Soest

  • Hey Sascha, vielen Dank für Dein nettes Feedback. Freut mich, dass wir Dich als Laufanfänger auch ansprechen. Es fällt mir ja schon selber auf, dass wir oft in sehr fortgeschrittene Bereiche abdriften. Eigentlich möchte ich aber auch die Anfänger motivieren und entsprechende Themen liefern. Aber schön das es Dir gefällt. Und TomTom mag ich auch total, gerade wegen der Handgelenksmessung. Zum Thema Podcast-Vorlieben kommt auch demnächst was 😉 Viele Grüße aus dem Pott 😉

    • Hallo Thomas,

      ich bin seit deiner ersten Folge bei deinem Podcast dabei.
      Heute habe ich die neue Folge mit Hans Härtl gehört und muss da doch etwas dazu Stellung nehmen…

      Zuerst einmal, ich bin auch Läufer (wenn auch bisher erst auf Halbmarathonniveau) und vor allem ziemlich technikbesessen.
      An GPS-Uhren nenne ich eine TomTom Multisport, eine Garmin Fenix 3 und alle 3 Generationen der Suunto Ambit (1, 2 Sapphire und 3 Sapphire) mein eigen, daher traue ich mir schon zu, etwas über die Uhren zu wissen. Nur mit Polar habe ich keine Erfahrungen (bzw. nur uralte Polarmodelle).

      Aber zu meinen Kritikpunkten:
      – Die Fenix 3 bietet bereits im Standardmenü die Auswahl von 4 verschiedenen Datenfeldern gleichzeitig an,
      sogar in 2 Versionen (einmal die Version mit 4 „Quadranten“ und einmal die Version mit je einem Datenfeld oben und unten und einem in der Mitte.
      Dann gibt es (wie von euch erwähnt) noch 2 Apps die das können (einmal mit 3 Datenfeldern nebeneinander, wobei oben und unten noch je ein weiteres beliebiges Feld frei platziert werden kann, und einmal die 367 App, da sind aber die Felder vorbelegt (aber für Läufer passend – wobei mir Höhenmeter fehlen, aber Pace, Distanz, Zeit, Uhrzeit, Schrittfrequenz, sind da).

      – Zumindest die günstigeren GPS Uhren von Suunto (die „R“ und „S“ Modelle, 2S, 3S und 3R) können auch ohne barometrischen Höhenmesser per App die Höhendaten anzeigen – und zwar live aus dem GPS – Signal und nicht wie von Herrn Härtl berichtet erst nachträglich aus den Kartendaten.

      – Die Fenix 3 läuft – zumindest bei mir- noch nicht wirklich stabil. Am Anfang war es eine Katastrophe (3 Neustarts pro Tag, Reboots während der Aktivität), das hat sich inzwischen gebessert. Aber bei ca. 50% der Apps bringen diese meine Uhr zum Absturz.
      Daneben ist auch der Sync per Garmin Connect (zumindest auf meinem Mac, zur PC-Software kann ich nichts sagen) sehr fehleranfällig. Da werden mal eben alle Apps/ Watchfaces usw. von der Uhr gelöscht. Und nachdem die Uhr ja nur 16 Plätze für Apps hat (inkl. der serienmäßigen), muss man immer mit dem Speicher haushalten.
      Dann vergisst sie auch noch öfters mal die gekoppelten Sensoren (ärgerlich, weil man dann ohne HF- Signal losläuft und um BT wieder zu bekommen die Uhr rebooten muss).

      – Die Messdaten der Fenix sind deutlich ungenauer als die der Ambit Serie. Beispiel: Bestlistenfähiger 10k- Lauf.
      Ambit 2: 10,01km, Fenix 3: 9,58km

      Generell zeigt meine immer knapp 10% zu wenig an, bei den Höhenmetern ist das ähnlich. Da bringt auch das Einschalten von Glonas nichts.
      – Der Autostart/Stop reagiert extrem langsam, er läuft manchmal erst 1 min nach einem wiederanlaufen an, vor allem im Wald. Dazu stoppt er manchmal während des Laufes (bei Bäumen).

      – Was ANT+ angeht, (Garmin unterstützt nur ANT+, BT geht nur zum Smartphone, nicht zum Sensor, auch wenn das am Anfang mal sp beschrieben wurde), finde ich es auch besser als BT, aber, da muss ich Herrn Härtl widersprechen, es ist das „alte“ System und wird gerade deutlich von BT4.0 abgelöst. Suunto hat bei Ambit 1 und 2 auf ANT+ gesetzt, die Ambit 3 versteht nur noch BT (wie die Polar auch, die Uhr heißt übrigens „V800“ und nicht „M800“, diese gibt es nicht! Sehrwohl aber die „M400“).
      Polar scheint aber ein Sonderfall zu sein und nicht alle BT Geräte zu unterstützen, da kann ich die Kritik von Herrn Härtl verstehen.
      Suunto unterstützt aber eigentlich alle anderen BT 4.0 Geräte (ich hatte auch mal meinen Polar HF-BT- Gurt an der Ambit 3 gekoppelt, kein Problem).

      Ich will deine Begeisterung für die Fenix 3 ja nicht schmälern, aber ich finde diese Punkte sollte man vor dem Kauf wissen.
      ABER: Es gibt eigentlich auch keine Alternative. Die Ambit 3 hat bei mir ebenfalls Probleme gemacht und vor allem ist es noch deutlich weniger eine Smartwatch als die Fenix und auch nicht alltagstauglich.
      Die Fenix ist aber auch nur sehr begrenzt eine „Smartwatch“, 16 Apps die maximal 512kb (Insgesamt!) einnehmen dürfen, machen eine Uhr nicht wirklich „smart“. Die mögliche Leistung von Apps ist da doch sehr begrenzt, außerdem stimmt das Qualitätsmanagement im iQ-Store nicht. Man findet dort auch nicht wirklich was. Neu erschienene Apps stehen einfach irgendwo zwischen den alten und sind kaum aufzufinden.

      Inzwischen habe ich mich auch mit anderen Fenix 3 usern unterhalten (gestern beim Trailrun). Die haben zumindest keine Absturzprobleme, die Werte sind aber auch dort eher im unteren Bereich (also die km-Werte etc.).

      Es ist die Frage, ob du eine reine Laufuhr suchst, dann würde ich dir eine Suunto empfehlen (für eine solide Laufuhr die Ambit 2 oder 2S, wenn du die Benachrichtigungen brauchst die Ambit 3 oder 3 S), für Trailrunning oder Bergläufe eher die Version ohne „S“, also die Ambit 2 Peak/ Sapphire oder 3 Peak/ Sapphire.
      Die “alten” Modelle Ambit 1 und 2 gibt es gerade wirklich günstig gebraucht, und selbst die Ambit (1) – die hieß eigentlich nur “Ambit” ist immer noch eine Topuhr, wenn man auf die Schwimmfunktionen verzichten kann. Die Ambit kostet meist um die €100 bei Ebay.

      Wenn du eine Alltagsuhr mit Aktivitätstracker und etwas Smartfunktionalität suchst, dann die Fenix 3, die Ambit 3 ist nicht wirklich “Smart”, trotz der Notifications. Die “richtige” Uhr ist vermutlich die Ambit 4 (die vermutlich erst nächstes Jahr kommt), oder die 2. Gen der Apple Watch (“S”?).

      Ich trage die Fenix 3 täglich, aber bei Aktivitäten ist IMMER auch die Ambit 2 (Sapphire) am anderen Arm (-oder am Lenker-) mit dabei.
      Einfach aus Backupgründen und weil die Werte deutlich besser sind.
      Warum dann beide? Naja, die Aktivitätsfunktion von Garmin ist schon sehr nett (hat mein Misfit Shine abgelöst) und dafür muss ich die Uhr eben tragen.

      Ich nutze die Uhren vor Allem beim Laufen und Traillaufen, dazu beim Wandern und auch Rennrad- und MTB-fahren.
      Zum Schwimmen werde ich sie auch nutzen, aber die Freibadsaison hat ja erst gestern angefangen.

      Aktuell bin ich dabei einen HM-Trainingsplan aus der Connect – App zu absolvieren. Die Fenix übernimmt hierbei die Trainingssteuerung (Pace, HF). Das kann die Ambit 3 allerdings genauso – nur die “Führung” ist hierbei deutlich schlechter. Bei beiden gibt es jede Menge (kostenlose) gut gemachte Trainingspläne für jedes Leistungslevel. Mir erscheinen diese sogar deutlich durchdachter als die von Runtastic (ein HM-Trainingsplan der jede Menge 2h Läufe drin hat, ist zumindest eher ungewöhnlich).

      Was es auch zu beachten gilt, sind die Begleitapps, bei Suunto gibt es erst seit einigen Wochen eine Android-App (noch Beta). Bei Suunto braucht man sie auch um die Screens unterwegs anzupassen, bei Garmin ist die App für iOS und Android ziemlich gleich und schon recht ausgereift. Hier müssen die Screens allerdings direkt auf der Uhr angepasst werden. Das ist manchmal etwas umkomfortabel, funktioniert aber dafür auch während des Laufes (zumindest wenn der Weg einigermaßen ohne Hindernisse ist).

      Ach ja, die TomTom-Uhren sind als reine Laufuhren auch nett, aber sie bieten eben keinen Höhenmesser, aber dafür ist die Benutzung extrem einfach. Gestern beim Traillauf-Camp waren die meisten (GPS-Uhrenträger) mit Modellen von Suunto (Ambit und Ambit Sport) unterwegs, dazu ein paar alte Fenix 1 bzw. 2 und insgesamt 3 (von mir bemerkte) -bei 150 Startern- Fenix 3.

      Generell sind im Trailrunningbereich die Polar V800, die Garmin Fenix 3 und die Suunto Ambit 3 die GPS-Uhren der Wahl.

      Ich denke viele meiner Erfahrungen findest du auf meinem Blog, vor allem geht es da um GPS-Uhren.
      http://trailgierig.wordpress.com

      Viele Grüße
      Ralph

  • Hallo Ralph,

    vielen Dank für Deinen sehr ausführlichen Bericht zu den Uhren und der Mühe die Du Dir gemacht hast. Auch auf Deinem Blog gibt es ja einen umfassenden Test. Bei mir scheint sich einfach das Herz durchsetzen zu wollen gegenüber dem Verstand. Aber noch ist nichts entschieden, ich grübele noch weiter 😉
    Ich hoffe Du bleibst dem Podcast weiter treu 😉

    Viele Grüße
    Thomas

    • Hallo Thomas,

      nicht falsch verstehen, die Fenix 3 ist im Moment sicher die beste Kombination aus alltagstauglicher Uhr , Smartwatch und Sportuhr. Die anderen sind teilweise smarter oder bessere Sportuhren, aber die Kombination bietet bisher noch niemand sonst.

      Ich trage meine Fenix 3 wirklich gerne, aber beim Sport habe ich auch gerne ein “Backup” dabei. Auch wenn das manchmal nur gegen die eigene Dummheit hilft, z.B. wenn ich nach der Pause mal wieder vergesse auf “Start” zu drücken….

      Andere Möglichkeit wären natürlich eine Pebble (o.Ä., du bist ja Android-User und da ist die Auswahl an günstigen Smartwatches ja recht groß) + eine solide Sportuhr (z.B. Suunto Ambit 3 Sport oder TomTom Multisport Cardio). Preislich liegt man dann vermutlich immer noch unter der Fenix 3.

      Die Ambit 2 / 3 sind tolle Uhren, aber als Alltagsuhren schon sehr dominant (kommt natürlich auch auf deinen Job an). Die Fenix 3 sieht auch zum Anzug noch ganz ok aus (wenn die Manschette nicht zu eng ist).

      Grüße
      Ralph

  • Danke nochmal Ralph. Trotz dessen, dass ich leidenschaftlicher Freizeitsportler bin, hat das Interesse an einer alltagstauglichen Uhr für mich den fast noch höheren Stellenwert, als eine vielleicht komplett auf den Läufer zugeschnittenen Uhr. Ich stelle mir die Uhr wirklich als dauerhaften Begleiter vor. Sicherlich werde ich erst die Kompromisse kennenlernen, wenn ich mit der Uhr selber unterwegs bin. Aber trotzdem nochmal danke für die Vielzahl an Informationen, sie sind sehr nützlich für mich. Ich werde berichten, sobald ich mich entschieden habe 😉

  • Hallo,

    habe den Podcast über Fatboys mitbekommen und alle Folgen nachgehört 🙂
    Ich finde es gut, dass es diesen Podcast gibt und die Themen/Inhalte sind interessant!

    Besonders diese Folge mit der Fenix 3 war super!!!!

    Danke und weiter so!

    Steve

Kommentar verfassen