RP028 Running Talk mit Peter

avatar Thomas Müller Amazon Wishlist Icon Paypal Icon Flattr Icon

Shownotes:

  • Feedback der Hörer
  • Review Vortrag Rafael Fuchsgruber “Running wild”
  • Peter´s Reisebericht: Vancouver: Trail oder Rock ’n roll?
  • Thema: Winter und Laufen (Kleidung und Licht)
  • Salomon XT Tucana GTX und Adidas Terrex boost GTX
  • Diverse Hörerthemen und ob Schalke wirklich so geil ist …
  • Ausblick…

Flattr this!

8 Kommentare

  • Hallo Thomas,

    erst einmal vielen Dank für die Erwähnung in der aktuellen Folge. 🙂

    Wirklich schade, das du so kurz vor dem Herbstwaldlauf krank geworden bist,
    denn dieser war ja wirklich bei dir um die Ecke und außerdem sehr gut was Organisation und Verpflegung angeht. Mehr dazu bald bei Matthias und mir in den jeweiligen Wettkampfberichten. 😉

    Gute Besserung erst einmal. Werd schnell wieder gesund. Ich kann ziemlich genau nachvollziehen, wie es dir geht, denn ich bin pünktlich zum Herbstwaldlauf gesund geworden. Die zwei Wochen vorher lag ich ebenfalls flach. Matthias hat mir schon erzählt, das es dich ebenfalls erwischt hat.

    Eine kleine Korrektur zu meiner Vorstellung: Matthias und ich sind beide Mitglieder einer Laufcrew, also von 9 Läufern und Läuferinnen die sich austauschen, gegenseitig helfen und beraten und häufig zusammen laufen. Ich bin kein erfahrener Ultraläufer, denn ich bin vor dem Herbstwaldlauf auch nur einen Ultra (6 Stunden-Lauf) mehr gelaufen. Aber ich hatte Matthias überredet von 25km auf 50km umzubuchen und wollte ihn begleiten. Zum Einen um ihn zu bremsen, denn so einen Ultra läuft man langsamer (hat leider nicht so gut funktioniert bei uns, ich gelobe Besserung) und um ihn zu unterstützen, indem wir einfach zusammen laufen. Viel ist Kopfsache bei einem Ultra und 5 Stunden oder länger können allein echt fies werden.

    Fazit: Bis 25km lief alles ganz gut, nur deutlich zu schnell. Ab 30km wurde es für uns beide schwerer. Matthias hatte irgendwann Probleme mit Krämpfen (vermutlich aufgrund des zu schnellen Tempos am Anfang) und ich allgemein mit schweren Beinen, aufgrund der zwei Wochen, in denen ich gar nicht laufen konnte. Aber wir sind beide ins Ziel gelaufen und Matthias somit offiziell Ultraläufer. 🙂

    Hast du schon eine Idee, wann du deinen nächsten Versuch des Ultralaufs angehen willst? Willst du wirklich bis kommendes Jahr im Herbst warten und mit uns beim Herbstwaldlauf 2016 mit laufen? Oder wie wäre es mit dem von Peter erwähnten Rodgau50? Relativ viele Leute die ich über die sozialen Medien kenne laufen dort und natürlich auch zwei Mitglieder meiner Laufcrew und ich. Überleg es dir und melde dich ruhig.

    Viele Grüße aus Essen
    Frederic

    • Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar Frederic 😉
      Ich habe Euch ja auf Facebook gesehen und da war der Wunsch dabei zu sein schon sehr groß.
      Aber wir wissen ja, aufgeschoben ist nicht….
      Nein, auf keinen Fall muss ich unbedingt bis zum nächsten Jahr warten. Wenn sich eine Gelegenheit ergibt, würde ich auch schon vorher gerne meinen ersten Ultra laufen, ggf. auch beim Rodgau 50.
      Vielleicht ergibt sich ja noch vorher mal die Gelegenheit, ggf. bei einem Trainingslauf, sich mal kennezulernen. Würde mich freuen.
      LG Thomas
      P.S. Euch beiden nochmal meinen herzlichen Glückwunsch zu Eurem gefinishten Ultra !!

      • Vielen Dank für die Glückwünsche Thomas! 🙂

        Bis zum nächsten Jahr vielleicht schon, aber nicht bis zum nächsten Herbst. 😉
        Wenn dir Rodgau zusagt (10 x 5km-Runde, aber dafür mit vielen verrückten Leuten), dann melde dich einfach und wir können sicher zusammen da runter fahren. Ich fahre eventuell am Vorabend da runter und übernachte vor Ort in der Turnhalle. So kommt man schon vorher mit einigen anderen “Verrückten” in Kontakt. 😉

        Gemeinsamer Trainingslauf klingt sehr gut. Ich würde sagen, das sprechen wir mal per Chat oder Telefon in Ruhe ab. Ich laufe ja beispielsweise meine langen Läufe quer durchs Revier oder am Rhein entlang. In Gelsenkirchen gibt es ja schöne Möglichkeiten mit Trasse und Rhein-Herne-Kanal.

        Ich versuche mich die Tage mal zu melden. 😉

        Viele Grüße und schnelle Beine
        Frederic

        • Oh ja Frederic, bis zum nächsten Jahr muss ich natürlich warten, habe ich mich doch glatt verschrieben 🙂 Aber vielleicht klappt es ja tatsächlich Ende Januar. Und für ein Trainingsläufchen bin ich jederzeit bereit 🙂 Freue mich !
          LG
          Thomas

  • Hallo Thomas,

    Vielen Dank an Dich und Peter für diese interessante Episode zu den verschiedensten Themen, die trotz 85 Minuten Länge keine Spur langweilig war.
    Der Reise-Lauf Bericht vom Peter über Vancouver war auch klasse, für mich nächstes Mal auch gerne mit ein paar mehr Fotos.

    Zum Thema “Grüßen” ist mir noch aufgefallen, dass eher bei schlechten Wetterbedingungen gegrüßt wird. Das scheint eine Art Verbundenheit zu geben und tendenziell grüßen eher Männer.

    In dem Sinne… freue ich mich auf die nächste Episode dieses Podcasts. Gerne mit Peter oder auch anderen Talk -Gästen.
    Eine kleine Anmerkung vielleicht noch, dass mir die Episoden mit Sandra und die mit René von FatbBoysRun besonders gut gefallen haben.

    LG Corinna

    • Das freut mich Corianna. Ich muss die Sandra naochmal ausquetschen und dem René ohnehin mal eine Retoure-Einladung zu diesem Podcast hier aussprechen. Und mit dem Dauergast Peter und weiteren anderen Gesprächspartnern hoffe ich auf eine weitere gute Abwechslung in Zukunft – für Euch 🙂

  • Hi Thomas,

    erst einmal herzlichen Dank für die kurzweilige Unterhaltung auf meiner Fahrt nach Chemnitz gerade eben. Ich wollte daher auch zwei kurze Kommentare zu eurer aktuellen Folge hinterlassen (ist noch total frisch in den Ohren).

    1) Zum Thema Stirnlampe:
    Ihr habt ja schon Vor- und Nachteile der Stirnlampe an sich und der verschiedenen Modelle angesprochen. Interessant fand ich jedoch deine Erwähnung der Lampe für die Brust. Ich sehe es genauso, dass die Lampe natürlich nicht in die Richtung leuchtet in die der Kopf schaut. Ein weiterer Nachteil, den ich sehe ohne es getestet zu haben ist aber, dass gerade in der kalten Jahreszeit der Atem des Läufers durch diese Lampe stark angestrahlt wird und deshalb die Sicht etwas eingeschränkt sein könnte. Natürlich passiert dasselbe auch, wenn man eine normale Stirnlampe benutzt, allerdings scheint diese meistens über den Atem hinweg.

    2) Zu Aspirin und Wettkämpfen:

    Ich glaube, die Intention der Frage war nicht, ob man krank laufen sollte, sondern eher, ob gesunde Läufer Aspirin vor einem Wettkampf einnehmen sollen, um Muskel- und Gelenkschmerzen vorzubeugen. Hier ein Link auf einen RunnersWorld Artikel zu dem Thema: http://www.runnersworld.de/gesundheit/schmerzmittel-doping-beim-marathon.285289.htm

    Also, danke nochmal, auch an Peter für die kurzweilige Unterhaltung und das Motivieren, wieder aktiver zu werden (lauf- und podcast-technisch!)

    #RunHappy, Daniel

Kommentar verfassen