Testbericht Hoka One One Clifton 3

Persönliche Bestzeit im Marathon – dank der performance des Clifton 3

25. September 2016 – Berlin Marathon. Meine zweite Marathon Teilnahme in Berlin und meine dritte überhaupt. Und es sollte eine neue persönliche Bestzeit werden, auch dank eines neuen Begleiters an meinen Füßen.

Denn ich durfte pünktlich zum Saison-Höhepunkt und mitten in der heißen Vorbereitungsphase den neuen Clifton 3, also das weiter verbesserte Modell des mehrfach preisgekrönten Hoka Bestsellers, ausgiebig testen. Unvoreingenommen konnte ich mich dem Schuh annähern, bin ich doch die Vorgängermodelle nicht gelaufen. Doch schon nach wenigen Kilometern stand für mich fest, dieser Schuh war wie geschaffen für die 42,195 Kilometer auf den Strassen unserer Hauptstadt.

“Der neue verbesserte Clifton 3 – nur fliegen ist schöner”
Clayton - Clifton 3

Clayton / Clifton 3

Es ist schon wichtig ein gutes Gefühl an den Füßen zu haben, wenn man in eine intensive Vorbereitung einsteigt. Auch wenn ich im Training vor solch einem Wettkampf in den einzelnen Einheiten unterschiedliche Schuhe trage  um den Füßen Abwechslung zu bieten, spezialisiere ich mich gerade bei den langen Einheiten am Wochenende immer auf den vermeintlichen Wettkampfschuh. So kann sicher gestellt werden, daß auch auf Distanzen größer 25 km keine Probleme auftreten. So lief es auch in dieser  Vorbereitung auf den Berlin Marathon. Ich absolvierte alle Longruns mit dem Clifton 3 ohne jegliche Probleme. Keine Schmerzen, keine Blasen, das perfekte Laufgefühl. Auch die Spritzigkeit ließ nicht zu wünschen übrig und gerade zum Schluß kam in mir die pure Freude auf, rechtzeitig vor Berlin die Leichtigkeit des Laufens wieder gefunden zu haben.

Voller Vorfreude packte ich meine Sachen für Berlin – mit dabei der Clifton 3 und als Backup der Clayton. Letzteren trug ich am Tag vor dem Marathon auf der Marathon-Messe und beim Sightseeing in Berlin. Die Blicke der Passanten auf den Schuh mit dem außergewöhnlichen Design : Unbezahlbar !

Der Marathon mit dem Clifton 3

img_2921-kopie

Das Wetter und somit die Bedingungen waren wiedermal ein Traum. Einem wunderbaren Lauf konnte nichts im Wege stehen und so machte ich mich mit dem Clifton 3 auf die 42,195km lange Reise durch Berlin. Auf die Fragen im Vorfeld, welche Zeit ich anpeile, antwortete ich “in etwa 03:45 Std”.

img_3075

Mit dem Clifton 3 beim Finnischer-Foto

Ich lief den Marathon sicherlich für meine Verhältnisse am Anschlag, fühlte mich aber gut dabei und kam genau in der prognostizierten Zeit mit 03:45:07Std. glücklich ins Ziel. Persönliche Bestzeit auf der Marathon-Distanz. Das Laufgefühl im Clifton 3 war hervorragend. Die Dämpfung sehr angenehm und der Schuh trotzdem agil. Auch wenn ich zugeben muß, daß er für mein Gefühl ein wenig klein ausfällt. Normalerweise trage ich bei Laufschuhen Größe EU44. Der Clifton 3 hätte durchaus eine halbe Nummer größer sein dürfen. Dies ist vielleicht beim Kauf des Schuhs zu beachten.

Es ist sicherlich müßig darüber zu philosophieren, ob ich eine neue PB auch in einem anderen Schuh erreicht hätte. Fakt ist aber, daß der Clifton 3 durch seine hervorragende Passform und das gute Dämpfungsverhalten entscheidend zum Wohlfühlfaktor beigetragen hat.

Nun zu den Fakten:

Der Hoka One One Clifton 3 gehört in die Kategorie Straßenschuh, Dämpfung: Komfort.

Die Sprengung beträgt recht geringe 5mm mit einem Gewicht von 266g ( selbst ermittelt bei Größe EU 44). Gegenüber den Vorgängermodellen hat der Clifton 3 eine Oberkonstruktion mit neuer Passform erhalten und bietet für den Vorfuß mehr Platz. Für mich perfekt, da mein Platzbedarf diesbezüglich recht groß ist.

“Dank der ähnlichen Zwischensohlen-Geometrie ist das branchenführende Laufgefühl so leicht und geschmeidig wie eh und je. Kurz: der ideale Schuh, wenn du Dämpfung und eine leichte Konstruktion bevorzugst.” (Quelle Hoka One One)

 

Flattr this!

19 Kommentare

  • Hallo Thomas,

    super beschrieb und ich kann nur 100% zustimmen.

    Mein Clifton 3 hat mittlerweile fast 400 km drauf und läuft sich immer noch super.

    Beim letzen Halbmarathon hat er mich zu meiner aktuellen PB getragen.

    Mal sehen wieviele Kilometer er noch mitmacht, wollte Ihn auch noch über die 50k fliegen lassen 🙂

    Viele Grüße

    Rene

  • Hallo Rene, dann ist es echt nicht nur ein subjektiver Eindruck. Schön das Du auch so sehr zufrieden mit ihm bist 😉 VG Thomas

  • Daniel Hargarten-Wierich

    Hallo Thomas,
    ich interessiere mich seit kurzem auch für die beiden Modelle Clifton3 oder Vanquish2. Bin jetzt seit einem knappen Jahr wieder im Lauftraining und meistens so zwischen 12-16 km unterwegs. Mein Ziel im Frühjahr wäre ein Halbmarathon unter 2 Std. Mit meine New Balance Zante ( tolle Schuhe bis 10km ) schmerzen mir zunehmend die Knie. Bei meinen 86kg und 1,85m bin ich ja auch kein (Lauf) Leichtgewicht :-). Ich bin Mittelfussläufer mit einem Neutralfuss und minimalster Neigung zur Supination. Welches der beiden Modelle würdest Du hier am ehesten empfehlen? Du hast ja beide getestet. Mir geht es um Dynamik, Komfort und natürlich Stabilität/Kontrolle zum Ende eines Laufes. Würde mich über Deine fachmännische Rückmeldung freuen.
    Den Vanquish2 habe ich schon mal anprobiert, da kam er mir im Zehenbereich sehr schmal vor !? Den Clifton3 kenne ich nur vom lesen.
    Gruss Daniel

  • Hallo Daniel,

    also beim Stichwort Dynamik habe ich sofort an den Clifton 3 gedacht. Damit bin ich wie geschrieben PB gelaufen und habe mich trotzdem sicher gefühlt. Dieses neue 3. Model aus der Reihe hat ja gegenüber dem Vorgänger mehr Platz im Vorfuß, was zumindest bei mir viel Komfort bedeutet.
    Der Vanquish2 war für mich ein Wohlfühlcruiser. Bei ihm habe ich aber nicht dieses agile Gefühl. Er wird bei meinem 100km Lauf im kommenden Mai in der engen Wahl stehen, denn da geht es mir nicht um die Zeit. Bequem sind beide allemal. Aber ein wenig ist das alles auch immer etwas subjektiv zu betrachten und von Person zu Person unterschiedlich.
    Viele Grüße
    Thomas

  • Gestern bin ich das erste Mal den Clifton 3 gelaufen. Da ich im Moment an einigen Zipperlein arbeite (Achilles- und Plantarsehne) möchte ich nur einen ersten Eindruck abgeben. Die Entscheidung diesen Schuh etwas größer als normal zu wählen war sehr gut. Anstelle meiner üblichen 45 habe ich hier die Größe 45 1/3 und er passt wirklich super. Besser als mein 45er Clifton 2. Mehr Platz für den Vorfuß als beim Clifton 2 kann ich sofort bestätigen. Eindeutig und saubequem. Das Obermaterial scheint auch etwas weniger flach abzufallen. Reinstellen und Urlaub!

    Komischerweise fühlt er sich im Bereich des Mittelfußes verhältnismäßig eng an. Da meine Fußgewölbe beim Laufen recht weit runterkommen, kann es entweder ein Problem werden oder er wird eingelaufen. Das wird die Zeit zeigen. Da bleibe ich etwas skeptisch.

    Wie schon der Clifton 2 sieht die 3er Version massiv aus und umso überraschter ist man immer wieder, wie leicht er doch ist. Die Dämpfung von Hoka muss man mögen. Ich kann verstehen, dass die persönlichen Empfindungen polarisieren. Ich bin ihn jetzt einmal kurz über 12 KM langsam gelaufen und es war zumindest mal eine nette Abwechslung. Die nächsten Läufe nehme ich ihn wieder mit und ein abschließendes Urteil erlaube ich mir wenn ich wieder fitter bin.

  • Pingback: Hoka One One Clifton 3 - Free2Run

  • Hallo Thomas, im September findet an der Ostsee wieder eine 100 km Wanderung in 24h statt. Ich hatte letztes jahr schon daran teil genommen und leider das vollkommen falsche Schuhwerk dabei gehabt, da ich noch nicht wusste wo es genau lang ging. Der Rundweg besteht zu 80 % aus Asphaltwegen und zu einem kleineren Teil aus Wald- und Wanderwegen. Ich bin mir unsicher ob dafür eher eine Trailschuh von Vorteil wäre oder doch ein leichter Laufschuh. Würdest du den Hoka dafür empfehlen? Danke 🙂

    • Hi Anne, es wäre natürlich schön wenn ich die Strecke besser kennen würde um das zu beurteilen. Was der Hoka hat, er ist leicht und bequem und hat durch die besondere Konstruktion etwas mehr Höhe, als andere Laufschuhe. Aber er hat nicht so viel Halt wie ein Trailschuh und natürlich nicht diesen Grip. Ich teste gerade den Hoka MAFATE SPEED 2, ein Trailschuh, der aber sehr bequem ist. Aber er hat keine Goretex Membran und ist somit ebenso wenig wasserfest wie der Clifton 3. Ich wandere derzeit mit einem Salomon XT TUCANA GTX. Damit komme ich ganz gut zurecht. Allerdings bin ich natürlich nicht im Ansatz soweit gewandert, wie Du das machst. Aber wenn man von trockenem Wetter ausgeht, sollte der Clifton 3 eine gute Wahl sein, alleine des Komfort wegen. VG und viel Erfolg 😉 Thomas

  • Hallo Thomas, danke für dein Feedback! Ich hatte auch schon ein paar Schuhe von Salomon im Auge. Also der Hoka MAFATE SPEED 2 gefällt mir sehr gut. Den werde ich vielleicht mal testen 🙂 Klingt auf jeden Fall vielversprechend! Hier kann man bei Interesse die Strecke mal anschauen: http://ostseeweg.com/index.php/de/100-km 🙂 Liebe Grüße Anne

  • Den Schuh werde ich mir auch kaufen! Dein Bericht ist gut und motiviert zum Kauf!

    • Klasse, ich denke Du wirst es nicht bereuen. Ich laufe ihn im Prinzip fast jeden 2. Trainingslauf, er gehört also nach wie vor zu meinen Lieblingsschuhen !

  • Habe mir den Schuh heute gekauft. Habe 103€ im Sportladen gezahlt! Bin gespannt wie er sich läuft.

    • Freut mich für Dich 😉 Viel Spaß damit !!

      • Christoph Boller

        Hallo zusammen, ich hsbe mir den Clifton 3 auf gut Glück vor 4 Monaten gekauft. Normal habe ich Gr.25.5, den Clifton laufe ich in 26.0. Das passt. Der etwas schmale vorfuss läuft sich ein. Meine Mittelfussschmerzen nach km 12 gibt es seither nicht mehr. Ich fühle mich in diesem Schuh wegen seiner Funktion und seines coolen Designs sehr wohl und kaufe bald einen zweiten hinzu!

Kommentar verfassen